R128 ist eine Empfehlung der EBU (Europäische Rundfunkunion) zur Tonaussteuerung von Medien, mithilfe der von der EBU entwickelten Lautheitsmessmethode. Unter anderem wird empfohlen, dass „die Programmlautheit (‚Programme Loudness‘) auf den Zielwert -23,0 LUFS (‚Target Level‘) normalisiert werden soll.“1 Vor Einführung von EBU R 128 hat man die Lautheit mit dem RMS Wert gemessen, der einen Mittelwert des Pegelausschlags angibt. Hier ist allerdings nicht mit einberechnet, dass das menschliche Gehör unterschiedliche Frequenzen unterschiedlich laut wahrnimmt.

Um dieses Problem zu beheben wird die Lautheit, angegeben in LUFS, zwar mithilfe des RMS Wertes dargestellt, aber erst nachdem das zu messende Audiosignal, mit Filtern nach der K-Gewichtung (siehe Abbildung 1), an die menschliche Wahrnehmung angepasst wurde.

 

filter, eq, equalizer, ebu, r 128, loudness, measurement, messung, soundonsound, sound, on, sound

 

Abbildung 1: K-Weighting Filter Response Quelle: Robjohns, Hugh: „The End of the Loudness War?“, unter: https://www.soundonsound.com/techniques/end-loudness-war (abgerufen am 22.07.2018)

                                                                                                                                                                                                        

 

Am Graph (siehe Abbildung 1) lässt sich ablesen, dass die Höhen durch ein Kuhschwanzfilter angehoben werden und die Bässe durch ein Hochpassfilter reduziert werden. Durch die Anhebung der Höhen werden die Frequenzen betont, auf die das menschliche Gehör besonders empfindlich reagiert. Der Lowcut im Bassbereich ist darauf zurückzuführen, dass verschiedene Menschen den Bassbereich unterschiedlich laut wahrnehmen.2 Durch den Lowcut fließt dieser Bassanteil abgeschwächt in die RMS Messung mit ein. Die EBU empfiehlt, dass Lautheitsmessgeräte drei unterschiedliche LUFS Messwerte anzeigen können sollen.3

  1. Die „momentary loudness“ ist der innerhalb von 0,4 s gemessene LUFS-Wert.
  2. Die „short term loudness“ ist der innerhalb von 3 Sekunden gemessene LUFS-Wert
  3. Die „intgrated loudness“ (Programmlautheit) ist die über den gesamten Zeitraum gemessene integrierte Lautheit. Zu beachten ist hierbei, dass die Lautheit nach 2 Gates ermittelt wird.

Die Gates

Nachdem das Audiosignal mit der K-Gewichtung gefiltert wurde durchläuft es 2 Gates bevor die integrierte Lautheit gemessen wird.

  1. Das erste Gate ist ein absolutes Gate, welches alle Signale unter -70 LUFS abschneidet.
  2. Das zweite Gate ist ein relatives Gate, welches die Messung stoppt, sobald 10 LU unterhalb der Programmlautheit gemessen werden.

Die Gates reagieren auf die Lautheit von jeweils 400ms langen Messblöcken, die zu 75% zeitlich überlappen.4 Die Lautheitsanzeige aktualisiert sich nach jedem durchlaufenen Messblock, der nicht durch die Gates von der Messung ausgeschlossen wurde. Die bisher gespeicherten Werte werden mit den Werten der Messblöcke verrechnet.

LRA

Die „loudness range“ (LRA) beschreibt die Variation der Lautheit in einem Programm und ist ein statistischer Wert, der sich aus den Werten der „short-term loudness“ (3 s) Pegel ergibt. Bei der Berechnung werden die 10% der kleinsten und 5% der größten Werte ausgeschlossen, nachdem ein relatives Gate mit einem Schwellenwert von -20 LU relativ zur Programmlautheit nach einem absoluten Gate mit einem Schwellenwert von -70 LUFS eingesetzt wurde.5

 

LRA, EBU R 128, Matrix, Film, Loudness Range, Broadcast

 

Abbildung 2: Loudness Range (LRA) as a result of the statistical distribution of loudness levels Quelle: O.V.: „TECH 3343 GUIDELINES FOR PRODUCTION OF PROGRAMMES IN ACCORDANCE WITH EBU R 128”, S. 41, unter: http://tech.ebu.ch/webdav/site/tech/shared/tech/tech3343.pdf (abgerufen am 22.07.2018)

 

 

Für Kurzprogramme (typischerweise <30 s), wie Werbespots oder Trailer kann keine Aussagekräftige LRA Messung durchgeführt werden. Minimale oder maximale Werte der LRA können deshalb nicht für diesen Content festgelegt werden.6

 

1Messrs G. Spikofski (IRT) & F. Camerer (ORF): „Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen“, S. 4, unter:
https://tech.ebu.ch/docs/r/r128_2011_DE.pdf (abgerufen am 22.07.2018).
2Vgl. Tischmeyer, Friedemann: „EBU-Norm R128 – Die leise Revolution der Pegelmessung“, unter:
https://www.delamar.de/mastering/r128-14870 (abgerufen am 22.07.2018).
3Vgl. O.V.: „TECH 3341 LOUDNESS METERING: ‚EBU MODE‘ METERING TO SUPPLEMENT EBU R 128 LOUDNESS NORMALISATION”, S.5–6, unter:
https://tech.ebu.ch/docs/tech/tech3341.pdf (abgerufen am 22.07.2018)
4Vgl. O.V.: „TECH 3341 LOUDNESS METERING: ‚EBU MODE‘ METERING TO SUPPLEMENT EBU R 128 LOUDNESS NORMALISATION”, S. 7, unter:
https://tech.ebu.ch/docs/tech/tech3341.pdf (abgerufen am 22.07.2018)
5Vgl. O.V.: „TECH 3343 GUIDELINES FOR PRODUCTION OF PROGRAMMES IN ACCORDANCE WITH EBU R 128”, S. 40, unter:
http://tech.ebu.ch/webdav/site/tech/shared/tech/tech3343.pdf (abgerufen am 22.07.2018)
6Vgl. O.V.: „TECH 3343 GUIDELINES FOR PRODUCTION OF PROGRAMMES IN ACCORDANCE WITH EBU R 128”, S. 41, unter:
http://tech.ebu.ch/webdav/site/tech/shared/tech/tech3343.pdf (abgerufen am 22.07.2018)